Fußball: 1. Herren 14. Spieltag

Kreisliga B, Staffel 5

SV Nord Wedding  :  Adlershofer BC II  4 : 0


Foto: Michael Rätsch


Sieg gegen direkten Verfolger

Im letzten Spiel des Jahres vor heimischer Kulisse machte Nord Wedding noch einmal deutlich in welche Richtung das Saisonziel zu sehen ist. Das Team startete motiviert und engagiert in die Begegnung und landete einen jederzeit ungefährdeten Erfolg gegen den direkt hinter ihnen stehenden Tabellennachbarn.

Von der ersten Minute an waren die Hausherren spielbestimmend und dominierten das Geschehen. Fast durchgehend lief das Spielgerät durch die eigenen Reihen, es gab kaum Ballverluste, so dass die Adlershofer im ersten Abschnitt zu keinerlei Torchancen kamen. Der Zuschauer sah eine absolute SV NW-Spielhoheit in allen Mannschaftsteilen. Der erstmals eingesetzte Torhüter Aykut S. war nahezu beschäftigungslos. Melek Ch., Benjamin M. und Dominic Z. zeigten ihre Dominanz. Darüber hinaus waren die Stürmer in Spiellaune, so gelang dem immer den Ball fordernden und dann direkt zum Torabschluss gehenden Sebastian R. der Führungstreffer bereits in der 20. Min. Vereinsinterner Toptorjäger Sezgin I. erhöhte mit seinem Strafstoßtor in der 29. Min. auf 2:0 und wiederum Sebastian R. sorgte in der 40. Min. für den beruhigenden 3:0 Halbzeitstand.

Die diesmal zahlreich erschienenen Beobachter sahen eine sehr dominante Nord Weddinger Elf. Das führte dazu, dass die Adlershofer zu keinen Aktivitäten in der Offensive kamen. Ihnen blieb lediglich Gegenwehr, mehr nicht. Ihr Torjäger Maximilian S. blieb blass und ging völlig unter.

In der zweiten Spielhälfte versäumte es Nord Wedding die Leistungen des ersten Abschnitts fortzusetzen und überließ den Südostberlinern mehr Raum, den die Adlershofer allerdings nicht zu ihren Gunsten nutzten. Sebastian R. konnte dann mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel auf 4:0 erhöhen und empfahl sich damit für die „Elf des Tages“.

Nach diesem Pflichtsieg ist der Abstand zu den Verfolgern nun auf sechs Punkte angewachsen. Bei einer noch ausstehenden Begegnung kann die Mannschaft jetzt in Ruhe in die Winterpause gehen.

Michael Rätsch